Kursthemen

  • Allgemeines

    1.1. C

    Dein Wort zählt


    In Alltagsgesprächen, in Medien, im Job, in der Schule findet oft diskriminierender Sprachgebrauch
    statt. Schimpfwörter, Gruppenbezeichnungen, Redewendungen und klischeehafte
    Vorstellungen erniedrigen, beleidigen und verletzen alte und junge Menschen, Menschen
    mit Behinderung, Frauen/Männer, homosexuelle, bisexuelle und Transgender-Personen,
    Menschen unterschiedlicher ethnischer Herkunft, Menschen mit unterschiedlicher
    religiöser Zugehörigkeit etc.
    Durch eine respektvolle Sprache kannst du die Voraussetzungen für gegenseitiges
    respektvolles Verhalten und eine gute Beziehungsebene schaffen. Zum Beispiel:











    Das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit hat einen Leitfaden für einen
    nicht-diskriminierenden Sprachgebrauch herausgegeben.
    Diesen findest du unter: www.epop.at/link103

    Nenne mindestens drei diskriminierende Worte/Wortgruppen und formuliere sie in
    respektvolle Sprache um.










    Lade dir das Bild im PDF-Format herunter!



    Auch Blicke und Gesten können verletzen. Lies nach in Kompetenzfeld 2 „Kommunikation",
    S. 23.